Winterthur sagt am 8. März 2015 mit 63,9 Prozent JA zum Gestaltungsplan Werk 1. Vielen Dank für Ihre Stimme und Ihre Unterstützung!

Worüber stimmten wir ab?

Seit 25 Jahren entsteht auf dem Winterthurer Sulzerareal ein lebendiges Stadtquartier. Der Arealteil Werk 1 ist das letzte Puzzlestück. Sechs Jahre hat die Stadt Winterthur mit allen Beteiligten einen Gestaltungsplan entwickelt. Damit er gilt, braucht es in der Abstimmung vom 8. März ein JA der Bevölkerung.

Ein Gestaltungsplan setzt verbindliche Leitplanken für die Entwicklung und Bebauung eines Quartierteils. Der Gestaltungsplan Werk 1 ist der fünfte und letzte für das Sulzerareal – zugleich der strengste und detaillierteste. 

  • Die bewährte Sulzerareal-Mischung aus Denkmalschutz und Neubauten wird fortgesetzt.
  • Alle Wege und Plätze werden von den Besitzern gebaut und gehen dann gratis an die Stadt über, zusammen mit sechs Millionen Franken für den Unterhalt in den kommenden Jahren.
  • Grösste Nutzerin wird die ZHAW, die in Winterthur dringend mehr Platz braucht.
  • Gut die Hälfte des Werk 1 ist für Wohnungen vorgesehen. 30 Prozent davon sind für den gemeinnützigen Wohnungsbau reserviert.
  • Es entsteht der erste Winterthurer 2000-Watt-Quartierteil und der erste Quartierteil mit einem verbindlichen Fahrtenmodell zur Reduktion des Autoverkehrs.
  • Damit alte Hallen, neue Plätze und zugleich eine städtische Nutzungsdichte möglich sind, entsteht ein Hochhaus von 80 bis 100 Metern Höhe.

Ein sorgfältiger Kompromiss mit breiter Unterstützung

Die Stadt Winterthur hat in einem sechsjährigen Prozess zusammen mit Implenia, mit allen weiteren Beteiligten und mit einem öffentlichen Mitwirkungsverfahren einen Gestaltungsplan für das Werk 1 erarbeitet. Das Winterthurer Parlament hat ihn im September 2014 mit 56:2 Stimmen angenommen.